Wie die Suchmaschine zu ihrem Namen kam

Was bedeutet Google?
Foto: Mitchell Luo, Unsplash.

Google kennen alle. In Deutschland werden neun von zehn Suchanfragen durch das kalifornische IT-Unternehmen abgewickelt. Ohne Google wäre das Internet undenkbar. Der Begriff „googeln“ hat es inzwischen nicht nur in unseren Alltagswortschatz geschafft. Seit 2004 steht er als offizielles deutsches Verb sogar im Duden. Doch warum Google Google heißt, dass dieser Ausdruck 1938 von einem Neunjährigen bei einem Waldspaziergang erfunden wurde und auf einen Tippfehler zurückgeht, wissen die wenigsten. — Was bedeutet Google?

Warum heißt Google Google?

Google heißt Google seit dem 15. September 1997. Unter diesem Namen registrierten die beiden Gründer Larry Page und Sergey Brin die Suchmaschine, die zunächst BackRub hieß.

Im Rahmen seiner Doktor-Arbeit hatte der Informatiker Larry Page eine geniale Idee. Sein Einfall war es, die Bedeutung einer Internetseite nicht mehr nur anhand des Inhalt zu bewerten, sondern anhand der Verlinkungs-Struktur im kompletten Web. Eine Seite, auf die besonders oft verwiesen wird, bekommt hiernach eine hohe Relevanz zugesprochen. Damit war unnützem Spam und irrelevanten Such-Ergebnissen der Kampf angesagt. Der PageRank war geboren.

Was bedeutet Google eigentlich?
Foto: Rajeshwar Bachu, Unsplash.

Larry Page erkannte die Bedeutung dieser Idee, die bis heute ein Erfolgsgeheimnis Googles ist. Anstatt seine Doktorarbeit fertigzustellen, investierte er seine Zeit lieber darin, sein Konzept zur Marktreife zu bringen. Doch für das Projekt BackRub („Rückenmassage“) fehlte noch ein werbewirksamer Name. Dieser entstand bei einem gemeinsamen Brainstorming am Reißbrett. Wie es dazu kam, beschreibt der ehemalige Mitstudent David Koller.

Larrys Büro befand sich in Raum 360 des Gates CS-Gebäudes, den er mit mehreren anderen Doktoranden teilte, darunter Sean Anderson, Tamara Munzner und Lucas Pereira. Im Jahr 1997 diskutierten Larry und seine Kollegen eine Reihe möglicher neuer Namen für die sich schnell verbessernde Suchtechnologie. Sean erinnert sich an die letzte Brainstorming-Sitzung, die eines Tages im September dieses Jahres stattfand. Sean und Larry waren in ihrem Büro und benutzten das Whiteboard, um sich einen guten Namen auszudenken – etwas, das mit der Indizierung einer immensen Datenmenge zusammenhängt. — Sean schlug mündlich das Wort „googolplex“ vor und Larry antwortete mündlich mit der Kurzform „googol“.

David Koller

Beide Namen beziehen sich auf einen Begriff, den der Mathematiker Edward Kasner eingeführt hat. 1938 suchte er nach einer Bezeichnung für eine immens große Zahl: Eine 1 mit 100 Nullen.

Als der Mathematiker bei einem Waldspaziergang seinen neunjährigen Neffen fragte, wie er eine Zahl nennen würde, die so groß ist, dass man sie sich nicht vorstellen kann, schlug dieser vor: Googol.

Was Google bedeutet. - Ein Googol.
Ein Gogool.

Die frei erfundene Neuschöpfung des Kindes gefiel Kasner auf Anhieb. Sie ist seither ein spannender Ausgangspunkt für mathematische Gedankenexperimente. Die englische Kabarettistin Helen Arney hat sogar einen Song über die Zahl Googol geschrieben.

So ist die Anzahl der Protonen in unserem Universum vermutlich kleiner als ein Googol, was diese Zahl unvorstellbar groß erscheinen lässt. Da ein Googol aber dennoch kleiner ist als die Fakultät von 70, gibt es tatsächlich mehr Möglichkeiten 70 Gegenstände in einer Reihe anzuordnen als ein Googol.

An die Größe eines Googols kommt Googles Daten-Index allerdings noch nicht heran. Der Suchdienst hat im Augenblick rund eine Billion Internetseiten indexiert. Das ist eine 1 mit zwölf Nullen. Immerhin.

Um das Spiel auf die Spitze zu treiben, ging Mathematiker Kasner übrigens noch weiter und ersann ein Googolplex: nämlich zehn hoch Googol, also eine Eins mit einer Googol Nullen hinterher. Eine Zahl, die so groß sein sollte, dass man müde wird, ehe man sie ausgeschrieben hat. – Das ist allerdings eine maßlose Untertreibung.

Würde man ein Googolplex auf Papier drucken, so würde das Gewicht dieses Stapels so schwer sein wie die komplette Masse der Milchstraße und der Andromeda-Galxie zusammen.

Der größte Unternehmenssitz von Google heißt ebenfalls Googleplex. Hier, in Mountain View, Kalifornien, beherbergt Google nicht nur die meisten Büros, sondern ebenfalls Restaurants, Sportplätze und sogar eine eine eigene T-Rex-Statue.

Warum heißt Google nicht Googol?

Die Antwort ist simpel. Es handelt sich um einen Tipp-Fehler, den der Mitarbeiter Sean Anderson gemacht hat, als er die neue Namens-Schöpfung als Domain registrierte.

Sean saß an seinem Computerterminal und durchsuchte die Registrierungsdatenbank für Internet-Domainnamen, um festzustellen, ob der neu vorgeschlagene Name noch zur Registrierung und Verwendung verfügbar war. — Sean ist kein unfehlbarer Buchstabierer, und er hat den Fehler gemacht, nach dem Namen „google.com“ zu suchen, den er als verfügbar befunden hat. Larry mochte den Namen und machte innerhalb weniger Stunden den Schritt, den Namen „google.com“ für sich und Sergey zu registrieren.

David Koller

Dieser Flüchtigkeitsfehler hat dem Erfolg des Google-Projekts nicht geschadet. Google hat mit seiner Mission, „die Informationen der ganzen Welt zu organisieren und sie universell zugänglich und nutzbar zu machen“, nach wie vor einen legendären Erfolg. Die Google-Homepage ist die meistbesuchte Internetseite der Welt. — Wer es nicht glaubt, kann googeln.

Teile diesen Artikel als Erste(r)!


Sebastian Zarzutzki

Seite hoch!