Eine kleine Sammlung von Aphorismen, Weisheiten und Thesen zum Thema Internet und World Wide Web

„Von den meisten Werken bleiben nur die Zitate übrig. Ist es da nicht besser, gleich nur die Zitate aufzuschreiben?“, schrieb einst der polnische Aphoristiker Stanislaw Jerzy Lec. Hier findet Ihr eine handverlesene Auswahl der interessantesten Zitaten zum Thema Internet — inklusive Quellen-Link!

Als ich ins Amt kam, im Januar 1993, haben nur Hochspannungs-Physiker gewusst, was ein Netzwerk ist. Heute, 1996, hat sogar meine Katze eine eigene Homepage.

Bill Clinton, US-amerikanischer Präsident, aus einer Rede über das Internet an Schulen in Knoxville 1996

Das Internet ist wie ein großer Goldrausch, bei dem es wirklich Gold gibt.

Bill Gates, Microsoft-Gründer, im Microsoft Magazine 1996

Für jemanden, der motiviert lernt, ist das Wissen kein Geheimnis, das erst durch das Internet gelüftet wurde. Wenn Du wirklich was lernen willst, sind Bücher ziemlich gut.

Bill Gates in der Financial Times 2006

Die beste Art eine richtige Antwort im Internet zu bekommen ist nicht die, Fragen zu stellen, sondern die falsche Antwort zu posten und zu warten, bis man korrigiert wird.

Ward Cunningham, Erfinder von Wikipedia, über das Usenet-Forum in den 80igern

Wir stehen am Anfang einer Entwicklung, die zu einer neuen Form des Geschichtenerzählens führt. Seit Urzeiten wurden Geschichten linear erzählt, immer von A nach B. Wie bei einem Zeitungsartikel: Vom packenden Einstieg über den Höhepunkt zum schönen Schluss. Das passt eigentlich nicht zum menschlichen Denken, das keineswegs linear funktioniert. Denken hat mit Assoziationen zu tun, mit Erinnerungen und Begriffen, die aus verschiedenen Richtungen kommen, und aus denen sich dann eine Erkenntnis formt. Genau so werden Geschichten im Internet erzählt. Hier wird von A nach D und zugleich nach C und auch nach B gedacht. Geschichten funktionieren kreuz und quer und crossmedial.

Jan Eric Peters, Direktor der Axel-Springer-Akademie, 2007

Wir haben gehört, dass eine Million Affen an einer Million Computer-Tastaturen alle Werke Shakespeares produzieren können; dank des Internets wissen wir jetzt, dass das nicht wahr ist.

Robert Wilensky, US-amerikanischer Informatiker, 1996

Meine Lieblingssache am Internet ist, dass man in die private Welt wirklicher Verrückter eintauchen kann, ohne sie riechen zu müssen.

Penn Jillette, Us-Amerikanischer Zauberkünstler, in einem Online-Chat

Im Internet weiß niemand, dass Du ein Hund bist.

Peter Steiner, US-amerikanischer Cartoonist, in der New York Times 1993

Das Internet hat sich nicht von ganz allein einwickelt. Mit staatlich geförderter Forschung wurde es erschaffen, so dass Unternehmen damit heute Geld verdienen können. Der Punkt ist: Wenn wir erfolgreich sind, liegt das daran, dass wir persönliche Initiative übernehmen, aber auch daran, dass wir die Dinge gemeinsam anpacken.

Barack Obama, ehemaliger US-Präsident, in der New York Times 2012

Zugleich ist das Netz ein neues, ein „traversales“ Medium mit einer gewaltigen Potenz. Es verändert alles: Wertschöpfungsketten, Kommunikationsprozesse, Hierarchien. Menschen können mit seiner Hilfe, wie es die Autoren des berühmten „Cluetrain Manifesto“ formulierten, „Voice“, eine authentische und direkte Stimme, gewinnen. Das Netz wird somit zum „Empowerment-Medium“: Es kann dabei helfen, Konsumenten zu emanzipieren, Selbsthilfegruppen und Protestformen weiterzuentwickeln. Hier liegt sein genuin sozialer Kern, seine anarchische Dimension.

Matthias Horx, Trend- und Zukunftsforscher, in Die Welt 2001

Das Internet ist eine ideologische Reaktion auf die Massenmedien der kollektiven und nationalen Ideologien. Ob offen oder verdeckt war das Ziel von nationalen Sendeanstalten immer die Einigung der Nation zu einem großen Ganzen, seien es US-amerikanische Sender wie NBC oder CBS, oder – weitaus düsterer – Joseph Goebbels, der durch die Sende-Medien die Volksgemeinschaft stiften wollte, eine Gemeinschaft der Nation, die sich über das Individuum erhebt. Das Internet war die Reaktion auf diese Impulse. Erdacht in den 70gern und 80gern verkörpert es eine Mischung von gegenkulturellen und liberalen Strömungen und bringt auch die Gefahren eben dieser beiden mit.

Tim Wu, Netz-Aktivist, im The Guardian 2017

Es gibt Websites, die jede Regierung gerne sperren würde. Doch in der Realität ist es im Internet wirklich extrem schwierig, etwas zu sperren. Eine völlige Blockade gibt es nicht.

Bill Gates in der Financial Times 2006

Ich denke nicht, dass wir das Internet reparieren müssen, sondern wir müssen etwas an der Tatsache ändern, dass es Gruppen von Menschen mit sehr engen Partikularinteressen gibt, die die Welt als Geisel halten und uns daran hindern, die Probleme anzugehen, die für den Rest der Menschheit sehr bedeutend sind.

Tim O’Reilly, Software-Entwikler in der Zeit 2019

Ich möchte doch nur Sachen machen, und das Internet ist der Himmel für jemanden, der Scheiße machen will. Es fühlt sich an wie der Wilde Wilde Westen.

Quinta Brunson, Instagram-Star, in The Caret Magazine 2016

Immer, wenn ich das Internet zum Absturz bringe, liegt es an dem Fünkchen Wahrheit. Jedes Mal, wenn ich etwas laut ausspreche, dass wahrhaftig ist, dann geht es im Internet durch die Decke.

Kanye West, US-amerikanischer Sänger im Time Magazin 2015

Die Zukunft der Werbung ist das Internet.

Bill Gates in der Financial Times 2006

Alles, was du dir ausdenken kannst, gibt es im Internet. Eine uralte Sache. Schau Dir die Mauern von Pompeii an. Da hat das Internet angefangen.

Robin Williams, US-amerikanischer Schauspieler, The Guardian 2009

Es geht nur um den Augenblick. Es dreht sich für uns alle nur um den Moment. Im Internet schlägt jede Sekunde der ultimative Zeitgeist. Also nagelt man alles auf diesen winzigen Momente fest. Du musst das Internet kennen. Du musst es lieben. You have to want to fuck the internet.

Josh Ostrovsky, Instagram-Künstler in The Guardian 2015

Heute diskutieren wir über Privatsphäre und Sicherheit, aber in zehn Jahren werden diese Fragen beantwortet sein. Denken Sie an die Frühzeit des Onlinehandels. Was gab es da Bedenken, Hacker könnten Kreditkartendaten stehlen und missbrauchen. Heute kauft jedermann über das Internet ein, und kaum jemand teilt noch diese Bedenken. Wir können Technik sicher und beherrschbar machen.

Padmasree Warrior, US-amerikanische IT-Unternehmerin, in Die Zeit 2013

Was die Leute für das eigentliche Problem des Internets halten, ist albern: Cyber-Mobbing, Russland oder Bilddateien, die in falschen Emails landen. Aber nein: Das Problem des Internets ist unbeschreiblich subtiler, und ich gehe nachts ins Bett und habe ohne offensichtlichen Grund einen nervösen Magen, und ich weiß nicht, warum.

Bo Burnham, US-amerikanischer Künstler, in Rookie Magazine 2018

Computer sind nutzlos. Sie geben dir nur Antworten.

Pablo Picasso, spanischer Künstler, 1968

Unsere Natur ist die des Tratsches und des Klatsches, und das Internet ist nur eine riesig große Klatsch-Kammer. Deshalb ist es so faszinierend und unterhaltsam. Es ist eine fabelhafte Plattform für allübergreifende Kommunikation. Aber ich denke, dass das Internet irgendwie entwaffnet werden müsste. Es müsste eine philosophische Unterminierung des Internets geben. Wir nehmen es zu ernst und viel zu sehr für bare Münze.

Sufjan Stevens, US-amerikanisher Sänger, im Stereogum Magazine 2009

Wir müssen den Mythos brechen, dass das Internet eine freie, offene Gesellschaft ohne Überwachung ist, in der Menschen miteinander in Kontakt kommen können. Das ist Utopie. Was wir jetzt haben, ist ein riesiges Einkaufszen­trum – vielleicht mit einigen schönen Plätzen, an denen sich Leute treffen und Kaffee trinken, aber im Grunde ist es so ein kommerzialisierter Ort. Die Menschen müssen das erkennen.

Margrethe Vestager, EU-Kommisarin, in Westfälische Rundschau 2019

Meine Lieblingssache am Internet ist, dass man in die private Welt wirklicher Verrückter eintauchen kann, ohne sie riechen zu müssen.

Penn Jillette, Us-Amerikanischer Zauberkünstler, in einem Online-Chat

Das Internet ist eine große Ablenkung. Zur Hölle mit dem Internet. Es ist bedeutungslos. Es ist nicht real. Es hängt irgendwo in der Luft.

Ray Bradbury, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor, in New York Times 2009

Das Internet ist wie eine gigantische verrückte Orgie, bei der alles geteilt wird. Es ist, als ob wir alle auf Ecstasy sind, mitten auf einer riesigen Rave-Party.

Josh Ostrovsky, Instagram-Künstler in The Guardian 2015

Wir müssen den Mythos brechen, dass das Internet eine freie, offene Gesellschaft ohne Überwachung ist, in der Menschen miteinander in Kontakt kommen können. Das ist Utopie. Was wir jetzt haben, ist ein riesiges Einkaufszen­trum – vielleicht mit einigen schönen Plätzen, an denen sich Leute treffen und Kaffee trinken, aber im Grunde ist es so ein kommerzialisierter Ort. Die Menschen müssen das erkennen.

Margrethe Vestager, EU-Kommisarin, in Westfälische Rundschau 2019

Das Internet revolutioniert die Medien, und es revolutioniert den Journalismus! Was wir berichten, wie wir berichten, unser Verhältnis zum Publikum – all das verändert sich, fundamental und dauerhaft.Viele halten das Internet für ein oberflächliches Medium, dabei ermöglicht es einen tiefgründigen Journalismus mit einer Vielfalt an Perspektiven, die reicher ist als alles, was wir aus der analogen Welt kennen.

Jan Eric Peters, Direktor der Axel-Springer-Akademie, 2007

E-Mails können segensreich für die Koordination von Projekten sein, aber sie sind zu 80 Prozent getarnte Kommunikations- und Reaktionsvermeidungen. Die gewaltigen Intranets in vielen Unternehmen führten nicht zu besseren Wissensflüssen, sondern förderten autistisches Verhalten: Man redet, streitet und erfindet nicht mehr, sondern häufelt Infos stumm auf den Servern.

Matthias Horx, Trend- und Zukunftsforscher, in Die Welt 2001

Das Internet ist ein großer Misthaufen, in dem man allerdings auch kleine Schätze und Perlen finden kann.

Joseph Weizenbaum, US-amerikanischer Informatiker, Vortrag in Hamburg 2001

Wollen wir das alles wirklich wissen? Nein, denn Information ist nur dann interessant, wenn sie für mich persönlich einen Unterschied macht. In Wahrheit erzeugte das Netz in seiner unendlichen Einfalt des Kopierens einen Info-Sumpf und damit ein gigantisches Downtrading jeder Substanz.

Matthias Horx, Trend- und Zukunftsforscher, in Die Welt 2001

Das Internet ist eine große Ablenkung. Zur Hölle mit dem Internet. Es ist bedeutungslos. Es ist nicht real. Es hängt irgendwo in der Luft.

Ray Bradbury, US-amerikanischer Science-Fiction-Autor, in New York Times 2009

Teile diesen Artikel als Erste(r)!