Das größte Ex­periment der Anar­chie

Über Pixelfutter

Es ist Pixelzeit. Seit 2002 gibt es mehr digital als analog gespeicherte Daten. Die Digitale Revolution hat sich längst vollzogen. Sie fand statt, ohne dass ich damals viel davon gemerkt habe. Zu dieser Zeit steckte ich gerade in den letzten Zügen meines Studiums der Musik-, Medienwissenschaften und der Germanistik. Es gab noch kein Facebook, kein Twitter und kein Youtube. Ich besaß noch nicht mal ein Handy und schrieb fast jeden Tag einen Brief.

Seither sind zwanzig Jahre vergangen. Wie ich kurz nach meinem vierzigsten Geburtstag feststelle: Ein erschreckend überschaubarer Zeitraum. Dennoch: Heute kann ich mir kaum vorstellen, wie ein Leben ohne Whatsapp überhaupt zu organisieren ist. Wie man Auto fahren soll ohne satellitengestützte Navigation? Einen Artikel verfassen ohne Google? Ich bin ständig im Netz. — So wie mir geht es Millionen. Und wie die Reise hingeht ist nicht abzuschätzen.

„Das Internet ist das erste von Menschenhand erschaffene Ding, das der Mensch nicht versteht. Es ist das größte Experiment der Anarchie, das es jemals gab.“

Eric Schmidt, ehemaliger Google-Chef

Ich habe inzwischen eine Fortbildung als Web-Entwickler und Online-Marketing-Manager abgeschlossen und bin auf dem Weg nach fünfzehn Jahren produktiver Theaterarbeit eine neue berufliche Heimat in der digitalen Welt zu finden. Das finde ich im Augenblick sehr spannend.

Pixelfutter ist ein kleines digitales Labor, auf dem ich nicht nur meine Faszination für das Thema Internet in gelegentlichen Blog-Artikeln teilen will. Es ist vor allem eine kleine Spielwiese für mich als Web-Entwickler und Online-Marketing-Manager, um SEO-relevante Arbeitsweisen und Analysen am eigenen Objekt zu studieren.

Schön, dass Du da bist! Herzlich Wilkommen auf PixelfutterSebastian Zarzutzki

Seite hoch!